"timeBro macht Zeiterfassung zum Kinderspiel"

Warum die Digitalagentur Distancify auf automatische Zeiterfassung setzt – Interview mit CTO Kristoffer Lindvall

Hi Kristoffer. Was ist dein Job bei Distancify – und was seid ihr für eine Firma?

Kristoffer: Ich bin CTO und Mitbegründer von Distancify, einer Digitalagentur, die sich auf eCommerce-Lösungen spezialisiert hat.

Warum sind genaue Zeiten für euch wichtig?

Kristoffer: Unser Geschäftsmodell unterscheidet sich ein wenig von dem unserer Mitbewerber, da wir in der Regel keine Stunden in Rechnung stellen. Indem wir die Projekte in kleine Teile zerlegen und sie genau abschätzen, können die Kunden selbst entscheiden, welche Funktionen sie haben möchten. Da die Kostenvoranschläge als Festpreis pro Funktion dienen, ist das finanzielle Risiko für die Kunden sehr gering. Für uns stellt dies jedoch ein Problem dar, denn wir müssen unsere Kosten nachvollziehen. Hier ist die Zeiterfassung entscheidend.
Als Team ist uns Effizienz sehr wichtig, und wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, uns zu verbessern. Wenn wir sehen können, wofür wir unsere Zeit aufwenden, hilft uns das sehr.

Welches Problem hattet ihr bei der Zeiterfassung?

Kristoffer: Da wir die Zeiten nicht unbedingt aufzeichnen müssen, um etwas zu essen auf den Tisch zu bringen, wird dies leicht übersehen oder "abgekürzt".
Viele Zeiterfassungssysteme basieren auf der Idee, dass man eine Uhr starten/stoppen oder sich einfach merken muss, wie viel Zeit man mit einer Aufgabe verbracht hat. Ich glaube, wir waren alle schon einmal in der Situation, dass wir Stundenzettel durchgesehen haben, um dann festzustellen, dass wir 24 Stunden lang an einer einzigen Aufgabe gearbeitet haben, weil wir vergessen haben, die Uhr anzuhalten.
In meinem Job als CTO werde ich auch sehr oft während der Arbeit unterbrochen, was die Start-/Stopp-Probleme herkömmlicher Zeitmesser nur noch verstärkt.

Kristoffer Lindvall, CTO, distancify.com
Ich vertraue timeBro, dass es meine Zeiten im Hintergrund verfolgt.
Kristoffer Lindvall, CTO, distancify.com

Inwiefern konnte timeBro das Problem lösen?

Kristoffer: timeBro macht die Zeiterfassung zu einem Kinderspiel, so dass es wirklich keinen Grund gibt, es nicht zu nutzen. Außerdem können Sie selbst sehen, mit welcher Art von "Zeitdieben" Sie es zu tun haben (E-Mail, ins Büro stürmende Kollegen, Facebook usw.). Natürlich trägt auch die in das Tool integrierte Datenschutzfunktion zur Akzeptanz bei. Persönliche Verbesserungen können nur von innen kommen und können nicht vom Unternehmen aufgezwungen werden.
Man vergisst nicht, einen Timer ein- oder auszuschalten. Ich vertraue darauf, dass timeBro meine Zeiten im Hintergrund erfasst, und am Ende des Tages kann ich die Zeitberichte entsprechend erstellen.
Ich möchte noch auf einen weiteren Vorteil von timeBro hinweisen. Wir sind ein dezentralisiertes Unternehmen, und es ist sehr wichtig, die Kollegen darüber zu informieren, was vor sich geht, um Selbstzweifel zu vermeiden (es ist schwierig zu sehen, was andere tun, wenn man sie buchstäblich nicht sieht). Deshalb schreiben die Mitarbeiter jeden Tag einen kleinen Statusbericht über ihre Arbeit und ihre Fortschritte. timeBro ist auch in diesem Fall sehr hilfreich, da es einem hilft, sich an viele der kleinen, aber wichtigen Dinge zu erinnern, die im Laufe des Tages passieren.

Welche Zweifel hattet ihr, bevor ihr timeBro ausprobiert habt?

Kristoffer: Ich hatte die Befürchtung, dass es nur ein weiterer Fenster-Tracker sein würde, den ich installiere und dann vergesse und nie wieder anschaue. Aber die Erkenntnisse sind tatsächlich sehr nützlich. Die Zoomfunktion der Gedächtnisstütze ist genial.

Wenn ein Freund dich fragen würde, warum er timeBro ausprobieren soll – was würdest du ihm sagen?

Kristoffer: Es ist so ziemlich der erste Zeiterfasser, den ich nicht hasse. Es schafft ein gutes Gleichgewicht zwischen einer automatischen Zeiterfassung und der Möglichkeit, strukturierte Zeiteinträge zu erstellen, die man für die Zukunft aufbewahren möchte. Die meisten Apps, die ich bisher ausprobiert habe, sind entweder oder.

Keine Registrierung erforderlich – einfach durchklicken
Kristoffer Lindvall, CTO, distancify.com
timeBro hilft Ihnen, sich an viele der kleinen, aber wichtigen Dinge zu erinnern, die im Laufe des Tages passieren.
Kristoffer Lindvall, CTO, distancify.com

Jetzt kostenlos testen. Du verlierst nichts dabei. Vor allem keine Zeit.

Du musst keine Zahlungsdaten angeben. Die Testphase wandelt sich nicht in ein Abo um. Überzeug dich einfach selbst von unserem Tracking.

Available for
macOS
Available for
Windows